News

» Fussball » 2. Mannschaft | 10.08.2018 | (197)

Kreuzberg und Kripp eröffnen das Titelrennen

Fußball-Kreisliga B Viele Trainer sehen in Kempenich den Favoriten – Neue Konstellationen durch Spielgemeinschaften
Kreisgebiet. Nach kurzer Sommerpause beginnt am heutigen Freitagabend die neue Saison in der Fußball-Kreisliga B Ahr. 13 Teams gehen an den Start, sodass eine Mannschaft an jedem Wochenende spielfrei hat. Zuerst ist dies bei der DJK Müllenbach der Fall. Den Auftakt machen am Freitagabend die neu gegründete SG Kreuzberg/Ahrbrück und Titelaspirant SV Kripp. Am Samstag empfängt die SG Kempenich, ebenfalls im engeren Favoritenkreis, Aufsteiger SV Remagen II. Mit dem FC Inter Sinzig und der SG Ahrtal treffen zwei ambitionierte Teams am Sonntag aufeinander. Ebenfalls neu aufgestellt präsentiert sich die Grafschafter SG, die die SG Westum/Löhndorf erwartet. Die SG Oberahrtal/Barweiler empfängt die SG Walporzheim/Bachem, die einen riesigen Umbruch vollzogen hat. Aufsteiger SGL Heimersheim erwartet Vizemeister SC Bad Bodendorf erst am kommenden Dienstag.

Grafschafter SG - SG Westum/Löhndorf II (So., 14.30 Uhr). Die neu gegründete GSG war im ersten Pflichtspiel im Kreispokal gegen A-Ligist SG Löf mit 2:1 erfolgreich. In der Liga soll nun ein Sieg folgen. Trainer Mirco Walser hatte in der Vorbereitung alle Hände voll zu tun. Von seinem Ex-Verein brachte Walser ein Quintett mit, hinzu kommen die Spieler der Grafschafter SV und der FSG Bengen, die nun die GSG nach oben führen sollen. „Grüppchenbildung gab es eigentlich nur im ersten Training. Es lässt sich alles sehr gut an, wir bekommen viel Unterstützung. Das Zauberwort dieses Jahr lautet Konstanz. Für ganz oben wird es im ersten Jahr wohl noch nicht ganz reichen, aber wir haben uns in jedem Fall einiges vorgenommen“, betont GSG-Trainer Walser. Auch bei den Westumer Reserve ist einiges neu. Die dritte Mannschaft wurde abgemeldet, einige Akteure rückten auf. Mit Fabian Neumann und Marcel Ossendorf wurde ein Duo an die erste Mannschaft abgegeben. Dave Kürbis soll fortan Trainer Denis Mota assistieren. „Die Vorbereitung lief ganz gut. Nach dem Fast-Abstieg im Vorjahr ist nun das Ziel, früh in ruhigeres Fahrwasser zu kommen. Der Zusammenhalt stimmt, wenn wir von Verletzungen verschont bleiben, bin ich auch optimistisch“, konstatiert Mota, der verletzungsbedingt auf Jannik Fuchs und Christoph Bouhs verzichten muss.

SG Kreuzberg/Ahrbück - SV Kripp (Fr., 20 Uhr). Das erste Heimspiel der neu gegründeten SG findet in Ahrbrück statt, wo auch am Wochenende die St.-Rochus-Kirmes steigt. Sportlich will die Kombination Kreuzberg/Ahrbrück in dieser Spielzeit einen Schritt nach vorn machen. „Beide Vereine hatten zuletzt kein gutes Jahr. Aber die Stimmung ist nun gut, wir freuen uns auf den Auftakt. Diese SG ist ein langfristiges Projekt. Ein Pünktchen zum Auftakt gegen einen Titelaspiranten wäre sehr schön“, sagt der Kreuzberger Trainer Michael Theisen. Rückkehrer Florian Jacobs zeigte sich im Pokalspiel schon treffsicher und traf doppelt. Der B-Klassen-Torschützenkönig vom vorletzten Jahr konnte die 2:4-Niederlage gegen A-Ligist SG Eich aber auch nicht abwenden. Kripp musste derweil bei tropischen Temperaturen durch Verlängerung und Elfmeterschießen. Am Ende setzte man sich gegen B- Mayen-Vertreter SC Saffig mit 5:4 durch. „Ich bin mir sicher, dass die Liga diesmal ausgeglichener sein wird. Klar wollen wir oben irgendwo mitmischen, aber es wird ganz sicher kein Selbstläufer. Schon an Kreuzberg haben ich keine guten Erinnerungen. Da haben wir im Vorjahr mit 0:3 verloren. Wir sind gespannt“, sagt der Kripper Trainer Oliver Küster.

SG Kempenich/Spessart - SV Remagen II (Sa., 17 Uhr). Die Mehrzahl der Trainer in dieser Klasse hat Kempenich als Titelfavorit auserkoren. Bei der besten Heim- und Offensivelf des Vorjahres ist man aber vorsichtig. „Kripp und Bad Bodendorf werden auch wieder ganz oben mitmischen. Wir wollen weniger Tore als im Vorjahr kassieren. Unsere Vorbereitung war durchwachsen. Berufs- und urlaubsbedingt hatten wir viele Ausfälle. Remagen als Gegner ist gleich erst einmal eine gewisse Unbekannte“, meint der Kempenicher Spielertrainer Patrick Melcher, dem mit Alexander Bell und Nico Degen zwei Stammkräfte fehlen. Remagens Trainer Milkan Sargin sagt: „ Wir sind klarer Außenseiter, auch wenn unsere Vorbereitung ganz in Ordnung war. Wir müssen uns in dieser Liga erst zurechtfinden und können noch kein konkretes Ziel außer dem Klassenverbleib ausgeben. Gegen Kempenich muss ganz besonders die Defensive wachsam sein.“

FC Inter Sinzig - SG Ahrtal Hönningen (So., 14.30 Uhr). Beide Teams präsentieren sich mit neuem Übungsleiter. Bei Gastgeber Inter kam dies überraschend und erst in der Vorwoche. Der bisherige Co-Trainer Dennis Karpp übernahm den Posten von Erkan Aydogan und geht ambitioniert an die Aufgabe: „Im Pokal hatten wir A-Ligist Rheinland Mayen beim 3:5 nach Verlängerung am Rand einer Niederlage. Die Mannschaft hat viel Disziplin gezeigt. Jetzt sind wir heiß auf den Ligastart und wollen den ersten Heimsieg. Der Kader ist gut verstärkt worden, wir können oben mitspielen.“ Bei Ahrtal hat der aus dem Fußballkreis Euskirchen kommende Markus Esser das Zepter von Martin Hintemann übernommen. Der Liganeuling strebt mit einem dünnen 17er-Kader einen Platz unter den ersten fünf an. „Natürlich müssen wir dafür von Verletzungen verschont bleiben, was momentan nicht der Fall ist. Die Qualität ist aber vorhanden. Inter zählt mit einigen Verstärkungen zu den Topteams, von daher ist es gleich eine interessante Aufgabe“, erklärt Esser. Bei Ahrtal drohen Ausfälle von gleich vier Akteuren. Philipp Schulter ist mit einem Kreuzbandanriss noch einige Zeit außer Gefecht. Philipp Minwegen und Marco Berschbach haben eine Zerrung, und Klaus-Peter Hintemann erlitt eine leichte Gehirnerschütterung.

SG Oberahrtal/Barweiler - SG Walporzheim/Bachem (So., 15.30 Uhr). Die Gäste haben einen riesigen Umbruch vollziehen müssen. Ex-Trainer Mirco Walser ging zur neu gegründeten Grafschafter SG, für ihn kam der Ex-Bengener Olaf Fuchs. Er muss nun aus 15 Neuzugängen eine Elf formen, 14 Akteure verließen den Verein. Die jüngsten Ergebnisse waren verheißungsvoll. Im Kreispokal wurde die SG Langenfeld (Kreisliga B Mayen) deutlich mit 6:2 bezwungen. Auch die Generalprobe am Dienstag gegen A-Ligist SV Remagen (4:3) war erfolgreich. Fuchs aber warnt: „Davon darf man sich nicht blenden lassen. Unser System werden wir erst in einigen Wochen richtig drin haben. Wir waren nach den vielen Abgängen schon totgesagt und können jetzt nur überraschen. Ich kann auch kein Saisonziel ausgeben. Klassenverbleib – und dann mal schauen.“ Bei den Oberahrtalern dagegen gibt es personell wenig Fluktuation. Die Neuen rekrutieren sich aus der eigenen Jugend und Reserve. Vielmehr beschäftigt die Mannschaft um Spielertrainer Fabian Hideg eine Verletzung eines Akteurs von Plaidt II aus dem Kreispokal vor Wochenfrist, das danach abgebrochen wurde. Der betroffene Spieler liegt noch immer mit einer Kopfverletzung im Neuwieder Krankenhaus. „Das Auftaktspiel ist eher zweitrangig geworden. Wir drücken ihm ganz fest die Daumen, dass er schnell wieder auf die Beine kommt. Im Laufe der Saison wünschen wir uns dann mehr Konstanz als im Vorjahr. Und wir würden auch gern mal das eine oder andere Topteam der Liga zu ärgern“, berichtet Hideg.

SG Landskrone Heimersheim - SC Bad Bodendorf (Di., 20 Uhr). Der Vizemeister der Vorsaison muss zum Auftakt beim Aufsteiger ran. Die Vorzeichen scheinen aber alles andere als klar. Beim SC gibt es ein paar Sorgenfalten. „Die Sommerpause war viel zu kurz. In den letzten Saisonwochen haben wir immer am Limit gespielt, und nun ging es fast direkt weiter. Das hat man in der Vorbereitung deutlich gesehen, fast alle Tests waren nicht wirklich gut. Wir stapeln zunächst einmal tiefer und geben eine Mittelfeldplatzierung als Ziel aus“, erklärt der Bad Bodendorfer Trainer Elmar Schäfer. Mit Dominic Jonas, David Langlitz und Marc Füllmann fehlen zudem noch drei Stammkräfte verletzungsbedingt. Der Aufsteiger aus der Kurstadt gibt sich derweil forsch und hätte im Rheinlandpokal schon fast für eine Überraschung gegen Bezirksligist SG Müden/Moselkern gesorgt (1:2). „Wir wollen unter die ersten sieben. Die Vorbereitung lief gut, wir haben eine ganz gute Truppe zusammen. Der Start wird natürlich schwierig. Mit Kripp und Bad Bodendorf haben wir den Vizemeister und Drittplatzierten der Vorsaison an den ersten beiden Spieltagen“, so Heimersheims Coach Michael Radermacher. Torhüter Walter Altenkirch ist nach einem Kreuzbandriss noch vier bis sechs Wochen außer Gefecht. Außenbahnspieler Tim Hecker erlitt zudem im Pokalspiel einen Muskelfaserriss. Lutz Klattenberg

Spielfrei: DJK Müllenbach.

Quelle: Lutz Klattenberg, RZ Kreis Ahrweiler vom Freitag, 10. August 2018, Seite 14




 

    Fussball   Gymnastik   Biken   Gästebuch   Impressum   Datenschutz