News

» Fussball » 2. Mannschaft | 15.08.2019 | (67)

Noch weist jeder die Favoritenrolle lieber von sich

Fußball-Kreisliga B Ahr: Bereits heute Abend treffen in Heimersheim zum Saisonauftakt zwei Titelaspiranten aufeinander
Kreisgebiet. Die Fußball-Kreisliga B Ahr steht für die Saison 2019/2020 in den Startlöchern. Den Auftakt machen, aufgrund des Heimersheimer Weinfestes schon am Donnerstagabend, die gastgebende SG Landskrone und der SV Kripp. Drei Partien folgen am Freitag, drei weitere am Sonntag. Die SG Gönnersdorf/Brohl zog sich in der Vorsaison aus der Bezirksliga Mitte zurück, die zweite Mannschaft realisierte den Aufstieg. Zum Auftakt müssen die Vinxtbachtaler nun zur SG Westum/Löhndorf II. Neuling SV Oedingen gastiert bei der SG Kreuzberg/Ahrbrück. Die DJK Müllenbach empfängt A-Klassen-Absteiger SV Remagen. Die SG Oberahrtal/Barweiler erwartet den SC Bad Bodendorf. Aufsteiger SG Franken/Königsfeld/Koisdorf beginnt zu Hause gegen die SG Bachem/Walporzheim. Die Grafschafter SG muss zum Start zur SG Ahrtal.

SG Landskrone Heimersheim - SV Kripp (Do., 19.30 Uhr). Beide Teams wurden im Saisonvorfeld häufig genannt bei der Frage nach dem Titelaspiranten. Die Trainer der Mannschaften können damit aber nicht viel anfangen. „Bei der 0:2-Niederlage im Pokal gegen den SV Remagen haben wir gesehen, wie man es nicht macht. Wir waren nicht giftig und spritzig genug. Derzeit sind die Vorrausetzungen so, dass ich uns nicht im Favoritenkreis sehe. Man muss sich diesen Status erst hart erarbeiten“, so der Kripper Trainer Oliver Küster, der gleich zu Beginn auf die drei Neuzugänge von Ex- Bezirksligist Gönnersdorf verzichten muss. Torjäger Philipp Ruthsch erlitt einen Muskelfaserriss und wird etwa vier Wochen fehlen. Janusz Szlinkiert laboriert an einer Zerrung, und Melf Hargens meldete sich mit Fieber ab. Zudem muss Niklas Alfonso nach einer Sperre aus der Vorsaison noch ein Spiel pausieren. „Allein von den Spielern her, könnte man uns vielleicht zum Kreis derer zählen, die oben mitspielen. Aber es gibt mehrere Faktoren. Zuletzt war unsere Trainingsbeteiligung nicht gut. Unser Pokalspiel und damit die Generalprobe ist ausgefallen. Wir wissen nicht, wo wir stehen, und uns fehlen auch einige Akteure. Es gibt in dieser Liga einfach keinen eindeutigen Favoriten“, meint Heimersheims Coach Michael Radermacher, der auf Damir Dadic, Pascal Großgarten, Dennis Hoss, Dennis Handanagic, Benedikt Bauer und wohl auch auf Torwart Jan Welling verzichten muss.

SG Westum/Löhndorf II - SG Gönnersdorf/Brohl (Freitag, 19.30 Uhr). „Die Vorbereitung war personell gesehen ziemlich schlecht und lässt Erinnerungen hochkommen an die Vorjahre, als wir oftmals eine schwache Hinrunde gespielt haben. Gönnersdorf kennen wir aus der Relegation, das ist gleich so etwas wie ein Sechs-Punkte-Spiel. Die ersten Saisonwochen werden nicht leicht“, prophezeit der Westumer Trainer Dave Kürbis. Auf der Gegenseite will man sich revanchieren für in der Relegation erlittenen Niederlage. „Wir sind Aufsteiger, haben aber natürlich vier Jungs aus der ehemaligen Bezirksligamannschaft an Bord. Trotzdem ist das Ziel erst einmal Klassenverbleib. Noch fehlt ein Trio urlaubsbedingt, aber wir sind optimistisch, dass wir unsere Vorhaben erreichen können“, sagt Trainer Dennis Schütz.

SG Kreuzberg/Ahrbrück - SV Oedingen (Fr., 20 Uhr). Die Gastgeber ließen zuletzt mit einem beeindruckenden 6:2-Kreispokalerfolg gegen A-Ligist SV Rheinland Mayen aufhorchen. „Wir hatten einen richtig guten Tag, aber das kann man nun nicht als Maßstab nehmen. Wir werden den Liganeuling nicht unterschätzen. Die Mannschaft kommt sicherlich mit viel Euphorie“, ahnt der Kreuzberger Trainer Michael Theisen. „Unsere Vorbereitung war teilweise gut, teilweise umständlich. Als Aufsteiger zählt zunächst nur der Klassenverbleib. Wir haben uns viel vorgenommen, wollen einige Dinge mit mir als neuem Trainer natürlich auch gegenüber dem Vorjahr etwas verändern“, kündigt SVO-Coach Uwe Hartzheim an.

DJK Müllenbach - SV Remagen (Fr., 20 Uhr). „Als Absteiger aus der A-Klasse sehen wir uns schon als so etwas wie die Gejagten. Wir werden aber niemanden unterschätzen, viele Spiele kennen auch diese Spielklasse. Gerade in Müllenbach ist es nicht leicht. Die DJK ist heimstark, dazu der für uns ungewohnte Hartplatz. Aber natürlich wollen wir zum Auftakt gewinnen“, sagt Remagens Coach Mario van Elkan. Bei der DJK, im Vorjahr so etwas wie die Überraschungsmannschaft der Liga, ist Trainer Dietmar Zimmer zurückhaltend: „Remagen ist gleich ein echt harter Prüfstein. Natürlich wollen wir an die Leistungen der letzten Saison anknüpfen, aber die Mannschaft ist auch noch immer sehr jung. Wir müssen weiter an mehr Konstanz arbeiten. Ausfälle können wir auf jeden Fall besser als im letzten Jahr kompensieren.“

SG Oberahrtal/Barweiler - SC Bad Bodendorf (So., 13.30 Uhr). Bei den Oberahrtalern bangt man um eine torgefährliche Offensive. Sebastian Sesterheim fehlt verletzungsbedingt bis zur Winterpause. Der beste Torjäger des Vorjahres, Luka Peter Cläsgens, wechselte zur SG Ahrbach. „Die Vorbereitung war einigermaßen zufriedenstellend. In den Testspielen deutete sich ein wenig die fehlende Durchschlagskraft an. Daran müssen wir noch arbeiten. Gerade gegen einen defensivstarken Gegner wie Bad Bodendorf wird es nicht leicht“, meint der Oberahrtaler Abteilungsleiter Bernd Backes. „Wir werden versuchen, im oberen Drittel mitzuspielen, aber im Favoritenkreis sehe ich uns nicht. In Oberahrtal zu spielen, ist unbequem, da haben wir im letzten Jahr unser schlechtestes Saisonspiel geliefert. Trotzdem ist es unser Bestreben, an die starke Rückrunde anzuknüpfen“, erklärt SC-Trainer Elmar Schäfer. Lulzim Neziri fehlt urlaubsbedingt. Justin Risch zog sich zu Beginn der Vorbereitung einen Fußbruch zu und fällt langfristig aus.

SG Franken/Königsfeld/Koisdorf - SG Walporzheim/Bachem (So., 15.30 Uhr). Nach nur einem Jahr ist die SG Franken zurück in der Kreisliga B. Die Spielgemeinschaft erweiterte sich um Koisdorf und hofft, so mit einem breiteren Kader nicht gleich wieder abzusteigen. „Wir sind definitiv weiter als vor zwei Jahren. Ausfälle werfen uns nicht gleich um Längen zurück. Trotzdem sind wir Außenseiter“, sagt der Frankener Trainer Thomas Ockenfels. Marc Schröder ist derzeit einziger Ausfall beim Aufsteiger. Die Gäste schafften im Kreispokal mit dem 2:1 gegen A-Ligist Saffig eine Überraschung, an die man anknüpfen will. „Wenn wir unsere Schnelligkeit auf den Platz bringen, haben wir gute Chancen. Was uns noch abgeht, ist die Erfahrung. Gerade gegen Gegner wie Franken, die über mehrere Jahre eingespielt und erfahren sind, wird es interessant. Die Ansätze sind aber vielversprechend“, meint Walporzheims Trainer Olaf Fuchs.

SG Ahrtal Dümpelfeld - Grafschafter SG (So., 16 Uhr). Erst am Dienstag hatten die Hausherren A- Ligist SG Eich im Kreispokal zu Gast und unterlagen nur durch zwei späte Treffer mit 2:3. Coach Markus Esser war zufrieden: „Das war eine sehr vernünftige Generalprobe. Wir streben in dieser Spielzeit einen Mittelfeldplatz an, müssen aber auch die Abgänge von ein paar Führungsspielern kompensieren.“ Daniel Ohlerth und Fabian Herbusch fehlen den Ahrtalern beim Auftakt urlaubsbedingt. Die GSG ließ aufhorchen durch einen 5:2-Pokalerfolg über A-Liga-Aufsteiger SG Kempenich. „Die Spielweise dabei hat mich nicht überrascht, höchstens das Ergebnis. Wir haben gut gearbeitet in der Vorbereitung, und nach einem Jahr hier sieht man langsam, dass die Vorhaben besser umgesetzt werden. Jetzt wollen wir uns für die vergangenen sieben Wochen auch belohnen“, so der Grafschafter Trainer Mirco Walser, der auf Kapitän Daniel Schäfer, Ron Nolden und Timo Retterath verzichten muss.

Quelle: Lutz Klattenberg, RZ Kreis Ahrweiler vom Donnerstag, 15. August 2019, Seite 25




 

    Fussball   Gymnastik   Biken   Gästebuch   Impressum   Datenschutz